Beiträge

10 Jahre Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Drucken

Im Mai 2003 wurde der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim als Sonderausstellung des Landes Oberösterreich eröffnet. Nach jahrzehntelanger Nutzung als Wohnobjekt war ein Ort geschaffen worden, der ein würdiges Gedenken an die rund 30.000 Menschen ermöglicht, die hier Opfer der nationalsozialistischen Euthanasieverbrechen geworden waren.

Seit Jänner 2004 wird der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim vom Verein Schloss Hartheim betrieben. Seit damals haben rund 134.000 Menschen das Schloss, die Gedenkstätte und die Ausstellung "Wert des Lebens" besucht.

Aus diesem Anlass fand am 30. Oktober ein Festakt im Kulturtreff.Alkoven statt.

Nach einer Begrüßung durch den Obmann des Vereins Schloss Hartheim Dr. Günther Weixlbaumer sprach der Herr Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. Im Anschluss referierte die Stellvertretende Obfrau des Vereins Schloss Hartheim Konsulentin Dr. Brigitte Kepplinger über die Entstehung des Lern- und Gedenkorts Schloss Hartheim. Abschließend hielt apl. Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl einen Vortrag mit dem Titel "Sterbehilfe und 'Euthanasie'. Historische Perspektiven, aktuelle Bezüge".

Der Festakt fand seinen Ausklang bei Buffet und Getränken, beides freundlicherweise vom Land Oberösterreich zur Verfügung gestellt. Rund 150 Personen feierten unser Jubiläum mit uns.

Den Vortrag von Prof. Schmuhl können Sie hier herunterladen.

Den Einladungsfolder finden Sie hier.