Zur Startseite

plan-og-20120706 plan-og-20120706 2 plan-og-20120706 3 plan-og-20120706 4 plan-og-20120706 5 plan-og-20120706 6 plan-og-20120706 7 plan-og-20120706 8 plan-og-20120706 9 plan-og-20120706 10 plan-og-20120706 11
Drucken

 

Nach 1945 war der Schock über die NS-Euthanasieverbrechen in der medizinischen Fachwelt groß. Nach formalen Distanzierungen kehrte man in den anderen Ländern aber zum "business as usual" zurück. So liefen in den USA die entsprechenden eugenischen Forschungsprogramme weiter, die hier in den 1950er Jahren vor allem mit dem Ziel betrieben wurden, die "Minderwertigkeit" der amerikanischen Schwarzen nachzuweisen.

 

Ein Paradigmenwechsel in der eugenischen Forschung zeichnete sich mit der Entdeckung der DNA durch Crick und Watson 1952 ab. Nun schien der direkte Eingriff in die menschliche Keimbahn, das Ziel der Eugeniker, in greifbare Nähe gerückt. Es sollte aber noch gut zwei Jahrzehnte dauern, bis der Paradigmenwechsel von der Eugenik zur Humangenetik auch in der Praxis wirksam wurde. Die Entwicklung pränataler Testmethoden für Krankheiten und Behinderungen des Ungeborenen, die Verfeinerung der Fortpflanzungstechniken bis hin zur Befruchtung von Eizellen außerhalb des Mutterleibs waren Meilenstein auf diesem Weg. Ein Paradigmenwechsel fand auch auf der Ebene der Lenkungsmaßnahmen statt: staatliche Zwangsmaßnahmen wurden verworfen und die Entscheidung über Abtreibung eines behinderten Embryos auf die individuelle Ebene verlagert.

 

Ambivalenzen und schwierige, vielschichtige ethische Beurteilungen finden sich auch in anderen Bereichen der modernen Biowissenschaften. Nicht nur den Lebensanfang, sondern auch das Lebensende betreffend, rühren aktuelle gesellschaftliche und medizinische Entwicklungen an grundlegende, existenzielle moralische Werte und lösen – mitunter sehr emotionale und hitzige – Diskussionen aus; Stichworte: Recht auf selbstbestimmtes Sterben, ärztlich assistierter Suizid, Sterbehilfe. Auch in anderen medizinischen Fragen gilt es, schwierige ethische Fragen und Dilemmata über die gesellschaftliche Diskussion zu einem Konsens zu führen und in verbindliche rechtliche Normen zu gießen. Als Beispiel sei hier die Transplantationsmedizin und im speziellen das Hirntodkriterium genannt. 

 


 

Foto: Clipboards mit Daten von Meilensteinen in der Biomedizin in einer Laborumgebung

 

Kontakt

Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim
SCHLOSSSTRASSE 1
A-4072 ALKOVEN

tel +43 7274 6536-546
fax +43 7274 6536-548
email office(at)schloss-hartheim.at 

Unser Büro ist zu folgenden Zeiten besetzt:
Mo–Do: 8:30–16:30 Uhr
Fr: 8:30–13:00 Uhr

 

Öffnungszeiten

Mo und Fr: 09.00 bis 15.00 Uhr
Di bis Do: 09.00 bis 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertags: 10.00 bis 17.00 Uhr
Samstag geschlossen




© 2013 Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Close Panel

Sollten Sie Fragen zum Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim, zur Ausstellung "Wert des Lebens" oder zur Gedenkstätte haben, kontaktieren Sie uns bitte.

 

Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Schlossstr. 1

A - 4072 Alkoven

Tel.: +43 (0)7274 – 6536-546

Fax: +43 (0)7274 – 6536-548

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Das Büro ist zu folgenden Zeiten besetzt:

Öffnungszeiten Büro
Mo bis Do 08.30 - 16.30 Uhr
Fr 08:30 - 13.00 Uhr

 

Öffnungszeiten Gedenkstätte und Ausstellung:

Öffnungszeiten Gedenkstätte und Ausstellung
Mo und Fr 09.00 - 15.00 Uhr
Di bis Do 09.00 - 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertag 10.00 - 17.00 Uhr
Samstag geschlossen

 

Bitte beachten Sie, dass die KULTURFORMEN HARTHEIM zum Institut Hartheim gehören und andere Öffnungszeiten haben:

Öffnungszeiten KULTURFORMEN HARTHEIM
Mo, Di und Do 09.00 - 14.30 Uhr